Festungstouren in Mainz und Rheinhessen

Festungsstadt Mainz entdecken

 

portfolio1 portfolio2 portfolio3 portfolio4

Heading 1

This is an example of the content for a specific image in the Nivo slider. Provide a short description of the image here....

Heading 2

This is an example of the content for a specific image in the Nivo slider. Provide a short description of the image here....

Heading 3

This is an example of the content for a specific image in the Nivo slider. Provide a short description of the image here....

Heading 4

This is an example of the content for a specific image in the Nivo slider. Provide a short description of the image here....

Atlas für Festungstouren Festungstour in Mainz Festungstour in Wackernheim Festungstour in Ebersheim
Die Festungsstadt am Rhein
get in touch

Festungsrouten und Festungstouren in Mainz und in Rheinhessen

Wandern und Radfahren zu den Mainzer Forts und entlang der Selzstellung

 

 

Blick von den Resten des Munitionsraums und der Befehlsstelle auf dem Rabenkopf bei Wackernheim in den Rheingau. Zu sehen ist heute noch eine große Betonplatte vom Dach der großen Festungsanlage.

 

 

Die größten Teile der Festung Mainz sind unter der Erde verschwunden. Das bedeutet allerdings nicht, dass hiervon nichts mehr zu sehen ist oder dass es hiervon keine Spuren mehr gibt.

In Mainz gibt es die Festungsstadt noch an vielen Plätzen zu entdecken. Auch in der rheinhessische Landschaft gibt es noch Hinweise auf die Standorte der Festungswerke. So weisen Baumbewuchs und Bodenformationen entlang der alten Militärringstraße auf die einstige Existenz der Selzstellung hin. In vielen von Bäumen und Sträuchern bewachsenen Grundstücken am Rande des Mainzer Berges zwischen Wackernheim und Essenheim finden sich noch Betonteile von Infanteriestützpunkten, Munitions- oder Artillerieräumen. Auch in den Weinbergen zwischen Zornheim und Bodenheim finden sich Reste der Selzstellung. Zu erkennen sind sie meist in Gehölzinseln, die von unzähligen Weinreben eingerahmt sind.

In Mainz selbst fällt es leichter, die Orte ausfindig zu machen. Hier zeigen häufig entsprechende Straßenschilder den richtigen Weg und auf unbebauten Flächen könnten vor dem geistigen Auge beispielsweise die Forts Weisenau, Heiligkreuz, Hechtsheim oder Zahlbach wieder entstehen. Das gelingt besonders gut im Hartenbergpark, wo sich noch Reste von Fort Hartmühl und Fort Hartenberg an den beiden Enden der Erholungsfläche befinden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorschläge für Festungstouren in Mainz und Rheinhessen

 

 

Festungsstadt Mainz entdecken

 

Hiwweltour Bismarckturm: Premiumwanderweg mit Blick auf Festungsgeschichte

Hiwweltour Bismarckturm: Premiumwanderweg mit Blick auf Festungsgeschichte Die Hiwweltouren sind im Land der 1000 Hügel, oder ‘Hiwwel‘, wie sie hier genannt werden, beheimatet. Die Prädikatswanderwege führen durch Deutschlands größtes Weinanbaugebiet Rheinhessen: Über sanfte Hügel, mitten durch gepflegte Weinberge, zu aussichtsreichen Hohen und idyllischen Tallagen“, so wirbt die Rheinhessen-Touristik GmbH unter dem Motto „Querfeld Wein“ für Wanderungen mit überwältigenden Blicken ins Rheintal und in den Taunus. Zu entdecken gibt es dabei weite Hügellandschaften, gepflegten Weinanbau und einladende Winzerorte. Und natürlich geschichtsträchtige Orte. So zum Beispiel entlang des Prädikatswanderweges rund um den Bismarckturm bei Ingelheim und Gau-Algesheim. Entlang der „Hiwweltour Bismarckturm“ haben die  Stadt Gau-Algesheim in Kooperation mit der Carl-Brilmayer-Gesellschaft zwei Erinnerungstafeln auf dem Westerberg zu heute noch erhaltenen Infanteriestellungen aus der Zeit des Ersten Weltkrieges aufgestellt.

„Obwohl hier nie Kämpfe stattgefunden haben, zeigen uns diese Bodendenkmäler mit ihren Infanteriestellungen auf dem Westerberg, dass Rheinhessen einem Krieg in den Weinbergen nur knapp entronnen ist“, stellte eine Besucherin bei der Eröffnung der Erinnerungstafeln am 3. Mai 2015 fest. Für die Wanderer entlang des Premiumwanderwegs werden jetzt die regionalen Spuren der Geschichte des Ersten Weltkriegs sehr anschaulich lebendig und die Bedeutung der Festungsreste als kulturelles Erbe erlebbar gemacht.

Viele weitere Informationen hier

Erinnerungstafeln anschauen

Wanderkarten für „Hiwweltour Bismarckturm“

 

 

Festungsrouten in dem Buch "Bollwerk Mainz"

In dem Buch "Bollwerk Mainz" gibt es eine Reihe von Karten, auf denen die Lage der Festungswerke aus der Zeit des Ersten Weltkrieges eingezeichnet sind. Um die Lage der fast 400 Festungswerke festzustellen, wurden für das Buch die Pläne des Entfestigungsamtes von 1920 auf eine maßstäbliche und nach Norden ausgerichtete aktuelle Karte vom rheinland-pfälzischen Landesamt für Vermessung und Geobasisinformation übertragen. Ermöglicht wurde dies durch eine Georeferenzierung, also der mathematischen Zuweisung raumbezogener Informationen zu einem Datensatz.

Das Beispiel einer im Buch abgebildeten Karte zeigt die folgende Abbildung für den Unterabschnitt I a der Selzstellung zwischen Heidesheim und dem Ober-Olmer Wald:

 

Karte vom Unterabschnitt I a der Selzstellung

 

Karte vergrößern und für Wanderung oder Radtour ausdrucken

 

 

 

 

Festungsroute in der Festungsstadt Mainz

 

Festungsroute - Rad fahren in Mainz - Entlang an Mauern und Türmen der Festung MainzDie Stadtverwaltung Mainz hat im Jahr 2009 ein Faltblatt "Festungsroute: Entlang an Mauern und Türmen der Festung Mainz" herausgegeben. Für Radfahrer und Wanderer gibt es unter dem Motto "Entlang an Mauern und Türmen der Festung Mainz" einen Vorschlag für eine Festungsroute. Hierzu schreibt die Stadt Mainz:

"...Die Festung prägt das Stadtbild und lädt ein, 'erobert' zu werden - egal ob man Wandern oder Radeln bevorzugt. Die Broschüre "Festungsroute" führt 13, 5 Kilometer durch die Mainzer Innenstadt und die angerenzenden Stadtteile bis nach Kastel.

Die 20 Stationen von der Römerzeit über das Mittelalter bis zur Bundesfestung im 19. Jahrhundert sind ausführlich beschrieben. Folgen Sie der vorgeschlagenen Route und erleben Sie die abwechslungsreiche Geschichte der Stadt Mainz, die sich in ihren Festungen spiegelt."

Die Festungsroute ist in allen Buchhandlungen, der Touristik Centrale, in den Ortsverwaltungen und im Vermessungsamt der Stadt Mainz zum Preis von 50 Cent erhältlich.

 

 

 

 

Weitere Führungen in der Festungsstadt Mainz

 

Mainzer UnterweltenFührung in die unterirdischen Gänge von Fort Josef

Veranstalter: Mainzer Unterwelten e.V.

http://www.mainzer-unterwelten.de/unterwelt-fuehrungen-themen/

 

 

Führungen zur "Wacht am Rhein"

Veranstalter: Verein „Geographie für Alle e.V. - Stattreisen Mainz“

http://www.geographie-fuer-alle.de/stadtfuehrung-Mainz

http://www.geographie-fuer-alle.de/stadtfuehrung-mainz/79-die-wacht-am-Rhein

 

 

Führung Zitadelle

Veranstalter: Initiative Zitadelle Mainz e.V.

http://www.zitadelle-mainz.de/category/fuehrungen/

Virtuelle Führung

http://www.zitadelle-mainz.de/startseite/

 

 

Garnisonsmuseum

Förderkreis Mainzer Garnisonsmuseum

http://www.festung-mainz.de/festung/garnisonsmuseum.html

Faltbaltt zur Ausstellung

http://www.festung-mainz.de/fileadmin/user_upload/files/Faltblatt_Garnisonsmuseum.pdf

 

 

 

Quellen der Bilder beim Start der Seite: GeoBasis-DE/LVermGeoRP2012-09-24 (DTK 25), bearbeitet von Ludwig Schirmer

Quelle der Karte: Buch "Bollwerk Mainz - Die Selzstellung in Rheinhessen"

 

slide up button

»Die Geschichte von Mainz ist in der ältesten Zeit ausschließlich, in der späteren vorwiegend, eine Geschichte seiner Festung und Garnison. Seit nahezu zweitausend Jahren das stärkste Bollwerk und mächtigstes Waffenlager am Rhein, ward Mainz der Schauplatz so vieler Kämpfe, Belagerungen und Kriegsnöte wie keine andere Stadt auf deutscher Erde. Soldaten aus fast allen Ländern der Welt sind im Lauf der Jahrhunderte durch seine Tore gezogen und auf seinen Wällen standen die berühmtesten Feldherren Europas von Drusus bis zu Gustav Adolf, Prinz Eugen, Napoleon und Moltke« (Börckel, 1913)