Rheinhessen liest

Viele Besucher bei Lesung in Zornheim

Nachrichten

portfolio1 portfolio2 portfolio3 portfolio4

Heading 1

This is an example of the content for a specific image in the Nivo slider. Provide a short description of the image here....

Heading 2

This is an example of the content for a specific image in the Nivo slider. Provide a short description of the image here....

Heading 3

This is an example of the content for a specific image in the Nivo slider. Provide a short description of the image here....

Heading 4

This is an example of the content for a specific image in the Nivo slider. Provide a short description of the image here....

Fort Biehler Fort Bingen Festungsbahn in Nieder-Olm Infanterieraum in Zornheim
Die Festungsstadt am Rhein
get in touch

Rheinhessen liest: Viele Besucher bei „Bollwerk“-Lesung

Rheinhessen liest: Viele Besucher bei „Bollwerk“-Lesung5. Dezember 2014 - „So viele Besucherinnen und Besucher hat es bisher noch bei keiner Lesung bei `Rheinhessen liest` hier in Zornheim gegeben“, so das Resumé  der Veranstalter am Ende eines rundum gelungen Abends. Und tatsächlich. Das Weingut des Ökowinzers Herbert Braunbeck war an einem November-Abend bis auf den letzten Platz besetzt. In Zornheim präsentierte die örtliche Volkshochschule – so die Allgemeine Zeitung  - „ein außergewöhnliches Autorentrio“. Dr. Rudolf Büllesbach, Hiltrud Hollich und Elke Tautenhahn lasen aus ihrem Buch "Bollwerk Mainz - Die Selzstellung / Kriegsvorbereitungen in Rheinhessen". Mit sorgfältig ausgewählten Abschnitten  aus dem Buch stellten die beiden Autorinnen und der Autor den Bezug der Region zum Ersten Weltkrieg her. Viele  Besucherinnen und Besucher waren überrascht, wie konkret der deutsche Kaiser und die Berliner Generäle ein Schlachtfeld in Rheinhessen geplant hatte. „Zum Glück hat es den Krieg in den rheinhessischen Weinbergen nicht gegeben“, so die übereinstimmende Meinung nach Abschluss der Lesung.

Die Lesung in Zornheim hat erneut belegt, wie gut die Veranstaltungsreihe „Rheinhessen liest“ aufgenommen wird. Anlass und Ansporn dieser Reihe ist es, sich der eigenen Identität von Rheinhessen bewusster zu werden. Wenn der Herbst gekommen ist, die Trauben „lese“-reif sind und der erste Nebel über den Tälern liegt, findet seit 2007 „Rheinhessen liest“ statt. Diese Reihe wird seit 2007 von den Landkreisen Mainz-Bingen und Alzey-Worms, den Städten Mainz und Worms, der Stiftung Kultur Mainz-Bingen, den Kreisvolkshochschulen (KVHS) der Landkreise Mainz-Bingen und Alzey-Worms sowie der Initiative Rheinhessen Marketing e. V. getragen.

In einer für sie spannenden und lebendigen Umgebung hat die Literatur mittlerweile einen festen Platz gefunden: Jahr für Jahr fühlen sich mehr Menschen von den Events in den Weinstuben und Weingütern angezogen. Wie gut Mundart, Lyrik und Prosa zu heimischen Genüssen wie dem beliebten Rheinhessenwein und der von regionalen Einflüssen geprägten Küche passen, erlebt man bei dieser literarischen wie kulinarischen Entdeckungsreise am besten selbst. Auch das Autorentrio vom „Bollwerk Mainz“ zeigte sich beeindruckt. „Für uns war die Lesung in einem Weingut ein ganz besonderes Erlebnis. Kultur, Geschichte und Wein, hier in Zornheim hat alles wunderbar zusammengepasst.“

 

 

 

 

Blick ins Buch - Leseprobe

 

 

Bollwerk Mainz - Blick ins BuchTEIL II | DER INNERE FESTUNGSRING

KAPITEL 07 | Das Ende des Rheingauwalls und der alten Stadtbefestigung

 

Kapitel lesen

Themen des Kapitels

Inhalt des Buchs

Weitere Leseproben

 

 

 

 

 

 

Mehr Informationen

 

 

Rheinhessen liestDas komplette Programm von „Rheinhessen liest - Literatur in rheihessischen Weingütern“, hier

 

 

Auszug S. 19 zur Lesung „100 Jahre Erster Weltkrieg – Kriegsvorbereitungen in Rheinhessen“
Bollwerk Mainz – Die Selzstellung

"Vor 100 Jahren hat der Krieg bei uns in den Weinbergen nicht stattgefunden.
Aber vorbereitet hierfür war alles. Der Erste Weltkrieg ist 2014 in aller Munde. Weitgehend vergessen ist, dass die politische und militärische Führung in Berlin gerade unserer rheinhessischen Heimat eine besondere strategische Bedeutung beigemessen hatte. Dieser regionalgeschichtliche Bezug des Ersten Weltkriegs steht im Zentrum des Buches „Bollwerk Mainz“, aus dem das Autorentrio liest.

Der Zufall hat das Autorentrio zusammengeführt. Im Rahmen ihrer Ausbildung zur rheinhessischen Kultur- und Weinbotschafterin wurde Hiltrud Hollich auf das "Bollwerk" aufmerksam; das Interesse für Regiongeschichte der Zornheimerin Elke Tautenhahn führte beide zu Rudolf Büllesbach aus Mainz, der schom mehrfach Publikationen zur Selzstellung auf den Weg gebracht hatte."

 

 

 

Station ZornheimDer Erste Weltkrieg in Zornheim, hier

Mehr zur Station Zornheim, hier

 

 

 

 

 

Mehr Informationen zur Bedeutung der Festung Mainz, hier

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

slide up button

»Die Geschichte von Mainz ist in der ältesten Zeit ausschließlich, in der späteren vorwiegend, eine Geschichte seiner Festung und Garnison. Seit nahezu zweitausend Jahren das stärkste Bollwerk und mächtigstes Waffenlager am Rhein, ward Mainz der Schauplatz so vieler Kämpfe, Belagerungen und Kriegsnöte wie keine andere Stadt auf deutscher Erde. Soldaten aus fast allen Ländern der Welt sind im Lauf der Jahrhunderte durch seine Tore gezogen und auf seinen Wällen standen die berühmtesten Feldherren Europas von Drusus bis zu Gustav Adolf, Prinz Eugen, Napoleon und Moltke« (Börckel, 1913)