Erinnerungstafeln in Mainz

Stadtbefestigung

Die Stadtbefestigung vor Ort

Im Zeitpunkt ihrer größten Ausdehnung bildete ab 1908 die Stadtbefestigung von Mainz den inneren Verteidigungsring der Festung. Hierzu gehörten im Endausbau insgesamt 14 große Forts rund um Mainz. Hierzu gehören aber auch die Festungswerke, die mit ihren Bastionen, den vorgelagerten Werken, dem Rheingauwall oder der Rheinkehlbefestigung über viele Jahrhunderte das Festungssystem gestaltet haben.

portfolio1 portfolio2 portfolio3 portfolio4

Heading 1

This is an example of the content for a specific image in the Nivo slider. Provide a short description of the image here....

Heading 2

This is an example of the content for a specific image in the Nivo slider. Provide a short description of the image here....

Heading 3

This is an example of the content for a specific image in the Nivo slider. Provide a short description of the image here....

Heading 4

This is an example of the content for a specific image in the Nivo slider. Provide a short description of the image here....

Festungsbahn Zahnradbahn in Ingelheim Festungsbahn Festungsbahn in Finthen
Die Festungsstadt am Rhein
get in touch

 

Erinnerungstafeln zu historischen Orten der Stadtbefestigung

Festungsgeschichte vor Ort

 

Seite befindet sich im Aufbau

 

 

Quellen der Bilder beim Start der Seite: Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes, Berlin (Karte 2 mit Bearbeitung Büllesbach), Bild- und Plansammlung des Stadtarchives Mainz (Bilder 1 und 4)

 

slide up button

»Die Geschichte von Mainz ist in der ältesten Zeit ausschließlich, in der späteren vorwiegend, eine Geschichte seiner Festung und Garnison. Seit nahezu zweitausend Jahren das stärkste Bollwerk und mächtigstes Waffenlager am Rhein, ward Mainz der Schauplatz so vieler Kämpfe, Belagerungen und Kriegsnöte wie keine andere Stadt auf deutscher Erde. Soldaten aus fast allen Ländern der Welt sind im Lauf der Jahrhunderte durch seine Tore gezogen und auf seinen Wällen standen die berühmtesten Feldherren Europas von Drusus bis zu Gustav Adolf, Prinz Eugen, Napoleon und Moltke« (Börckel, 1913)